Portal Existenzgründung


25 Schritte zur Existenzgründung

  1. Entschlussfassung zur Selbständigkeit
    Prüfen Sie, ob die Selbständigkeit der richtige Weg für Sie ist. Die Unternehmensgründung sollte keine Notlösung sein. Versuchen Sie, sich ein Bild über den Alltag eines Selbständigen oder Freiberuflers zu machen. Sprechen Sie mit Selbständigen im privaten Umfeld und lesen Sie Interviews mit oder auch Biographien von Unternehmern. Beziehen Sie Ihre Familie in den Entscheidungsprozess ein. Sie muss Ihr Vorhaben unterstützen. Prüfen Sie Ihre fachlichen und kaufmännischen Kenntnisse. Nutzen Sie die verschiedenen Gründer- und Selbständigkeitstests.
  2. Firmenkonzepte
    Suchen Sie das geeignete Firmenkonzept und schneiden es auf Ihre Person und Ihre regionalen Gegebenheiten zu. Wir bieten Ihnen durch über 1000 Firmenkonzepte und Franchiseideen wertvolle Anregungen.
  3. Personalausstattung
    Prüfen Sie die personellen Anforderungen und gleichen diese mit Ihren Voraussetzungen und Qualifikationen ab. Daraus können Sie ersehen, welche Leistungen Sie selbst erbringen können und in welchem Umfang Sie Personal einstellen müssen.
  4. Zielgruppenanalyse
    Analysieren Sie den künftigen Kundenkreis. Branchenbücher, Adressverlage und das statistische Bundesamt bieten hierfür brauchbare Grundlagen.
  5. Konkurrenzanalyse
    Analysieren Sie die Markt- und Mitbewerbersituation. U.a. stellen die Städte- und Gemeinden exakte Einwohnerzahlen in standortrelevanten Zonen zur Verfügung.
  6. Alleinstellungsmerkmale, Unterscheidungsmerkmale
    Versuchen Sie Alleinstellungsmerkmale oder falls nicht möglich, Unterscheidungsmerkmale gegenüber Ihren Mitarbeitern heraus zu arbeiten, um das geplante Vorhaben erfolgreich in die Praxis umsetzen zu können.
    Das könnten z.B. ein niedrigerer Preis oder ein besserer Service sein.
  7. Franchisegeber Prüfung
    Erkundigen Sie, ob das Geschäft im Rahmen einer bereits bestehenden Franchise Lizenz durchführbar ist.
    Franchise Unternehmen bieten für Selbständige zahlreiche Vorteile und haben eine sehr gute Erfolgsprognose.
    Hier bietet Ihnen unser Franchisgeber Katalog wertvolle Hinweise.
  8. Gründerprofis
    Begeben Sie sich in die fachmännischen Hände von Gründungsprofis. Gleichen Sie eigene Schwächen durch Fremdleistung aus. Das Portal "Die Gründerprofis" hat bereits geeignete und bezahlbare Partner in Ihrer Region ausgewählt.
  9. Businessplan
    Erarbeiten Sie Ihren Businessplan selbst oder in Zusammenarbeit mit dem Berater Ihres Vertrauens. Auf diese Weise gewinnen Sie an Wissen und Sicherheit, um Ihr Unternehmen erfolgreich zu starten.
  10. Definition Ihres Vorhabens
    Definieren Sie Ihre Geschäftsidee bzw. Ihr Vorhaben. Stellen Sie Ihre fachlichen und kaufmännischen Qualifikationen dar. Beschreiben Sie Ihr Produkt bzw. Ihre Dienstleistung. Beschreiben Sie Ihre zukünftigen Kunden und Ihre Konkurrenten.
  11. Standortanalyse
    Beschreiben Sie Ihren Standort und Ihre Anforderungen an das Geschäftslokal.
  12. Personalplanung
    Definieren Sie ggf. Ihre Personalplanung und begeben sich in juristische Beratung hinsichtlich der arbeits- und gesellschaftsvertraglichen Gestaltung.
  13. Preisfindung
    Zu welchem Preis wollen Sie Ihr Produkt bzw. Ihre Dienstleistung verkaufen? Berücksichtigen Sie hierbei Ihre Kalkulation, aber auch die Marktsituation.
  14. Vertriebsschiene, Verkaufs- und Werbemaßnahmen
    Welche Vertriebsschiene, welche Vertriebspartner und welche Werbemaßnahmen werden Sie nutzen? Unser Buch, "Die erfolgreiche Existenzgründung", beschreibt u.a. alle 30 Verkaufsstrategien und steht Ihnen kostenlos im Rahmen des Portals, "Die Gründerprofis" zur Verfügung.
  15. Telekommunikation
    Welche Kommunikationsmaßnahmen und Einrichtungen zur Telekommunikation benötigen Sie?
  16. Rechtsform
    Welche Rechtsform werden Sie kurzfristig und langfristig wählen? Ziehen Sie einen Gründerprofi von der juristischen Zunft zu Rate.
  17. Chancen und Risiken
    Welche Chancen und Risiken birgt Ihre Geschäftsidee?
  18. Kalkulation
    Je nach Vorhaben müssen Material, Büroausstattung, ein Warenlager, Mietkaution, Umbauten usw. finanziert werden. Denken Sie daran, dass Sie unter Umständen eine mehrmonatige Anlaufphase finanziell überbrücken müssen. Welche laufenden Kosten kommen auf Sie zu? Berücksichtigen Sie Ihre monatlichen Lebenshaltungskosten. Schätzen Sie realistisch ein, ob die Einnahmen aus Ihrer beruflichen Selbständigkeit alle betrieblichen und privaten Kosten decken werden.
  19. Rentabilitätsvorschau
    Aus der vorstehenden Kalkulation gewinnen Sie die für Sie wichtigen Größen für die Ausgabenseite. Aufgrund von Verkaufstests, Konkurrenzbeobachtungen und Selbständigkeit, können Sie die Umsatz- und Ertragserwartung einschätzen.
  20. Startkapital, Finanzierung
    Wie hoch ist der Kapitalbedarf? Wie hoch ist der Eigenanteil? Wollen Sie Geschäftspartner aufnehmen und wenn ja in welcher Form. (Darlehen, stille Gesellschaft, aktive Gesellschafter, atypisch stille Gesellschafter, usw.) Können Sie den Kapitalbedarf selbst oder in gewissem Umfang durch Umsatzfinanzierung decken? Kalkulieren Sie Ihr Startkapital.
  21. Förderungsmittel, Finanzierung
    Informieren Sie sich über die Kreditkonditionen der Banken und Sparkassen. Berücksichtigen Sie in jedem Fall auch die Förderprogramme für Existenzgründer, die vom Bund und den Bundesländern zur Verfügung gestellt werden. Informieren Sie sich in unserem Portal über die vorhandenen Möglichkeiten und Perspektiven.
  22. Steuersituation
    Stellen Sie sich rechtzeitig auf Ihre Pflichten gegenüber dem Finanzamt ein. Lassen Sie sich einen Steuerberater empfehlen, der Sie über Ihre steuerlichen Pflichten, die notwendige Buchführung und die Art des Jahresabschlusses berät.
  23. Versicherungen
    Informieren Sie sich bei einem Gründerprofi aus der Versicherungswirtschaft über die zahlreichen Absicherungen, die man bei der Existenzgründung oder Selbstständigkeit benötigt. Denken Sie an die persönliche und betriebliche Absicherung. Für beruflich Selbstständige gibt es verschiedene Möglichkeiten, um für Arbeitslosigkeit, Alter, Krankheit und Unfall vorzusorgen. Informieren Sie auf jeden Fall Ihre Krankenversicherung über Ihre Pläne. Unter bestimmten Umständen können Sie bei der Agentur für Arbeit eine Arbeitslosenversicherung für Selbständige abschließen. Zu Fragen der Altersvorsorge erkundigen Sie sich beispielsweise bei der Deutschen Rentenversicherung, der Verbraucherzentrale Ihres Bundeslandes und der Stiftung Warentest. Denken Sie auch an die Risikovorsorge im Unternehmen. Lassen Sie sich über alle erforderlichen Versicherungen für Ihr Unternehmen informieren.
  24. Laufende Unternehmensbetreuung durch Gründerprofis
    Lassen Sie sich auch nach dem Existenzgründungsstart durch Gründerprofis beraten. Nach dem Unternehmensstart kommen neue Aufgaben auf Sie zu. Nutzen Sie auch weiterhin geeignete Informations- und Beratungsangebote. Vermeiden Sie Informationsdefizite - dadurch können Sie Risiken und Schieflagen vermeiden.
  25. Unterstützung durch den Leitfaden, "Die erfolgreiche Existenzgründung".
    Im Rahmen des Portals, "Die Gründerprofis" steht Ihnen u.a. der Leitfaden, "Die erfolgreiche Existenzgründung" zur Verfügung. Es macht wenig Sinn, sich den Kopf mit 350 Seiten Fachliteratur zu füllen. Durch die fachspezifische Gliederung können Sie im Bedarfsfall, nachschlagen und Ihre laufende Unternehmensführung unterstützen und bereichern. Angenommen, Sie haben den Bedarf zur Einführung einer Lagerverwaltung, eines Zeit - Managementsystems, eines zusätzlichen Vertriebsweges, etc, so können Sie hieraus wichtige Erkenntnisse und Tipps entnehmen.